Tunesien 

 Einreise für Deutsche
Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rück- oder Weiterreiseticket. Bei gebuchter Pauschalreise (Nachweis) genügt auch der bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültige Personalausweis.
Der von den tunesischen Grenzbehörden ausgegebene Einreisenachweis "Carte de visiteur non-résident" muss bei Wiederausreise vorgelegt werden.
 Vorgeschriebene Impfungen
Keine
 Empfohlene Impfungen
Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.
 Beste Reisezeit
Für den nördlichen Teil bis Ende Oktober, für die anderen Gebiete Oktober bis April.

 Lage
Die Republik Tunesien (Nordafrika) grenzt im Norden und Osten an das Mittelmeer, im Südosten und Süden an Libyen, im Westen an Algerien.
Fläche: 163.610 km².
Verwaltungsstruktur: 24 Governorate.
 Einwohner
Bevölkerung: 10,8 Millionen

Städte:
Tunis (Hauptstadt) ca. 746.200
Sfax ca. 291.600
Ariana ca. 341.700
Sousse ca. 227.800
Ettadhamen ca. 248.300
Kairouan ca. 129.500
Gabès ca. 129.900
Bizerte ca. 126.100
Gafsa ca. 93.900

Die Insel Djerba, die durch eine Fähre und einen sieben Kilometer langen Straßendamm mit dem Festland verbunden ist, umfasst eine Fläche von 514 km². In ihrer Hauptstadt Houmet Essouk leben ca. 65.000 Menschen.
 Sprache
Die Amtssprache Tunesiens ist Arabisch. Als Umgangssprache wird tunesisch, ein westarabischer Dialekt, gesprochen. Französisch ist als Bildungs- und Handelssprache, aber auch für Touristen von Bedeutung. Englisch und Deutsch werden in größeren Städten und Touristenzentren gelegentlich verstanden.
 Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ).
Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -1 Stunde.
 Netzspannung
In neuen Gebäuden und Hotels meist 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz, in alten Gebäuden und abgelegenen Gebieten zum Teil noch 110 Volt Wechselstrom. Die Mitnahme eines Adapters ist zu empfehlen, er ist jedoch auch vor Ort erhältlich.
 Telefon / Post
Telefon
Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Tunesien ist 00216. Die Vorwahl von Tunesien nach Deutschland ist 0049, Nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Auslandsgespräche können direkt im Selbstwählverkehr in großen Post- bzw. Telegrafenämtern (P.T.T.) sowie in den Häuschen mit der Aufschrift "Taxiphone international" geführt werden. "Taxiphone"-Stationen gibt es in größeren Orten und Touristenzentren, meist in der Nähe des Postamtes gelegen. Benötigt werden 1- oder 1/2 Dinar-Münzen. Es gibt auch Telefonzellen/Taxiphones in Tunesien, die mit Telefonkarten funktionieren; sie sind jedoch nicht weit verbreitet. Karten waren bisher (allerdings heute nur noch sporadisch) an Kiosken erhältlich. In kleineren Orten muss in Postämtern eine Auslandsverbindung über die Telefonnummer 14 hergestellt werden. Hierbei muss jedoch mit Wartezeiten gerechnet werden.
NOTRUFNUMMERN in Tunis (mit Vororten): Polizei 197, Unfallrettung 190, Feuerwehr 198.
Mobilfunk
Netztechnik: GSM 900 oder GSM 900/1800.
Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Tunesien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.
Internet
Länderkürzel: .tn
 Feiertage
Feiertage 2018:
1. Januar (Neujahr)
14. Januar (Tag der Revolution und der Jugend)
20. März (Tag der Unabhängigkeit)
9. April (Tag der Märtyrer)
1. Mai (Tag der Arbeit)
25. Juli (Tag der Republik)
13. August (Tag der Frau)
15. Oktober (Tag des französischen Truppenabzugs)

Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):
15. bis 17. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)
21. und 22. August (Opferfest)
10. September (Neujahr nach islamischer Zeitrechnung 1440)
20. November (Geburtstag des Propheten Mouled)

Der Ramadan dauert im Jahr 2018 vom 16. Mai bis ca. 14. Juni (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).
Sonntag ist der wöchentliche Ruhetag, jedoch sind viele Betriebe auch am Freitag- und Samstagnachmittag geschlossen.
Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.
Die Hauptferienzeit geht von Juli bis August.
 Öffnungszeiten
Banken: Mo bis Fr im Sommer von 7.30-11 Uhr, von Mitte September bis Ende Juni Mo bis Do 8-11 und 14-16.15 Uhr, Fr 8-11 Uhr, 13-15.15 Uhr. Während des Ramadan Mo bis Fr 7.30-11 Uhr;
Post: Im Sommer (1. Juli bis 15. September) Mo bis Sa 8-13 Uhr, im Winter Mo bis Fr 8-12, 15-18 Uhr, Sa 8-12 Uhr. Während des Ramadan Mo bis Sa 8-15 Uhr;
Behörden: Im Sommer Mo bis Do 8-13 Uhr, im Winter Mo bis Fr 8-12.30 Uhr, 14.30-18 Uhr, Sa 8-12 Uhr. Während des Ramadan Mo bis Fr 8-14 Uhr.
Geschäfte: Im Sommer täglich 8-12 Uhr, 16-19 Uhr, im Winter 8-12, 15-18 Uhr.
Museen: 9 bis 12 Uhr, nachmittags im Sommerhalbjahr (1. April bis 30. September) 15 bis 18.30 Uhr, im Winterhalbjahr 14-17.30 Uhr; das Bardo-Museum ist täglich von 9.30-16.30 Uhr geöffnet. Montags und an offiziellen Feiertagen bleiben die Museen geschlossen.
 Kleidung
Bereist man Tunesien im Sommer, ist leichte, atmungsaktive Sommerkleidung ausreichend. Es ist jedoch immer ratsam für die Abende, an denen es meist abkühlt, auch wärmere Sachen dabeizuhaben. Eine gute Sonnenbrille ist sehr wichtig.
Im Winter ist Übergangskleidung angebracht. Wichtig sind auch ein Mantel und Regenschutz. Die Kleidung darf im Allgemeinen zwanglos sein, jedoch sollten Frauen im Hinblick auf den islamischen Glauben eines überwiegenden Teils der Bevölkerung zurückhaltend gekleidet sein, d.h. man sollte Kleidung, die bloße Knie und Schultern zeigt, vermeiden. Badekleidung sollte man nur am Strand und in den Touristenzentren tragen.

 Währungseinheit
 Devisenbestimmungen / Umtausch
 Währungseinheit und Devisenbestimmungen
Währungseinheit: Tunesischer Dinar (tD)
1 Tunesischer Dinar = 1000 Millimes.
1 US-$ = ca. 2.56 tD
1 Euro = ca. 2.99 tD

Devisenbestimmungen:
Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Deklaration: Ja - erforderlich bei der Einfuhr von Fremdwährung im Gegenwert von über 25.000 Dinar. Falls ein Betrag im Gegenwert von 5.000 Dinar oder mehr wiederausgeführt werden soll, muss in jedem Fall eine Deklaration bei Einreise erfolgen.

Ausfuhr Fremdwährung: bis zum Gegenwert von 5.000 Dinar bzw. in Höhe der deklarierten Einfuhr (Deklarationsformular und Umtauschbescheinigungen und alle Belege gut aufbewahren).

Ausfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Umtauschempfehlung: im Reiseland
Umtausch: Es wird empfohlen, bereits bei Ankunft auf dem Flughafen in Djerba Bargeld zu wechseln.
Außerdem kann Geld bei jeder größeren Bank während der üblichen Geschäftsstunden umgetauscht werden. Weitere Umtauschmöglichkeiten bestehen in größeren Hotels.

Internationale Kreditkarten: Ja - In größeren Städten und Touristenzentren kann zunehmend mit Kreditkarte gezahlt werden.

Geldautomat: Ja - Geldabbuchungen am Automaten sind mit gängigen internationalen Kreditkarten und auch mit der Girocard (mit Maestro-Logo) möglich. Erfahrungsgemäß sind in Tunesien Abhebungen von 300 bis 600 Dinar pro Tag problemlos möglich. Nicht möglich ist jedoch die Benutzung von Geldautomaten mit V-Pay-Karten. Ab und zu kann es beim Geldabheben mit einer Kredit-/Geldkarte in einer Bank mit einem mobilen Terminal Probleme geben. In einem solchen Fall sollte man weitere Versuche vermeiden und stattdessen einen "normalen" Geldautomaten aufsuchen.

Reiseschecks: Ja - in US-Dollar empfohlen.
Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Rücktausch: Zuvor umgetauschte Dinar bis zur Höhe von 3.000 Dinar können beim Verlassen des Landes zwar wieder in Ausländische Währung zurückgetauscht werden, doch nur dann, wenn dafür auch Umtauschquittungen vorgelegt werden können.