Israel 

 Einreise für Deutsche
Deutsche sind für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten visumfrei. Notwendig zur Einreise sind:
- mindestens noch 6 Monate über den geplanten Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass
- Rück- oder Weiterreiseticket
- ausreichende Geldmittel

Reisende, die vor 1928 geboren sind, benötigen ein vorab zu besorgendes Visum.
 Vorgeschriebene Impfungen
Keine.
 Empfohlene Impfungen
Für Individualreisende zusätzlich Hepatitis A und Typhus.
 Beste Reisezeit
Am besten besuchen Reisende, die europäische Klimaverhältnisse gewohnt sind, Israel in der Zeit von Mitte März bis Mitte Mai oder in den Monaten Oktober und November.
Bei der Reiseplanung sollten jedoch an hohen religiösen Feiertagen die vielen Pilgerreisenden mit einbezogen sein (überfüllte Hotels, Warteschlangen vor Attraktionen etc.).
 Lage
Israel liegt am östlichen Ende des Mittelmeeres. Es grenzt im Norden an Libanon und Syrien, im Osten an Jordanien, im Südwesten und Süden an Ägypten, mit der südlichsten Spitze an den Golf von Akaba am Roten Meer und im Westen mit einer 188 km langen Küste an das Mittelmeer.
Die Palästinensischen Autonomie-Gebiete befinden sich im Gaza-Streifen sowie im Westjordanland.
Fläche: 21.946 km².
Verwaltungsstruktur: 6 Distrikte; Gebiete mit palästinensischer Teilautonomie (Westjordanland und Gaza).
 Einwohner
Bevölkerung: ca. 7,8 Millionen

Städte:
Jerusalem (Hauptstadt, mit Ost-Jerusalem) ca. 804.400
Tel Aviv-Jaffa ca. 404.800
Haifa ca. 270.300
Rishon LeZiyyon ca. 232.400
Ashdod ca. 212.300
Petah-Tiqwa ca. 210.400
Be´er Sheva ca. 196.300
Netanya ca. 189.700
Holon ca. 182.600
Nazareth ca. 73.700
 Sprache
Die Amtssprachen Israels sind Hebräisch und Arabisch. Daneben werden vor allem Englisch, aber auch zahlreiche andere Sprachen wie Russisch und Französisch gesprochen.
 Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.
Auch Israel hat mit einigen Tagen/Wochen Unterschied von März/April bis Ende August/September Sommerzeit (der Beginn, die Dauer, das Ende der Sommerzeit wechseln von Jahr zu Jahr - abhängig von Feiertagen, die in jedem Jahr neu festgelegt werden). Der Zeitunterschied bleibt deshalb im Wesentlichen das ganze Jahr über erhalten.
 Netzspannung
220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.
Es sind dreipolige Stecker in Gebrauch. Es empfiehlt sich, einen Adapter mitzunehmen.
 Telefon / Post
Telefon
Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Israel ist 00972.
Von Israel nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 100, Unfallrettung 101, Feuerwehr 102, Touristen-Polizei in Tel Aviv: (00972 3) 516 53 82.
Mobilfunk
Netztechnik: GSM 900/1800, 3G 2100 und 3G 850/2100.
Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Israel von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.
Internet
Länderkürzel: .il
 Feiertage
Der jüdische Kalender bezieht sich, anders als der gregorianische, auf die Mondphasen. Die Termine werden von Jahr zu Jahr neu festgelegt. Die nachfolgend genannten Termine sind in einigen Fällen keine öffentlichen Feiertage (FT); es ist jedoch oftmals an diesen Tagen mit eingeschränktem Geschäftsleben zu rechnen (Banken können auch geschlossen sein).

Im Jahr 2017:
12. März (Purim; Losfest; kein FT; wird in Tel Aviv gefeiert)
13. März (Schuschan Purim; Losfest; kein FT; wird in Jerusalem gefeiert)
11. April (1. Tag Pessach)
12. bis 16. April (2. bis 6. Tag Pessach; sind Halb-FT)
17. April (letzter Pessach-Tag; Pessachfest)
24. April (Gedenktag für die Opfer des Holocaust; kein FT)
1. Mai (Gedenktag für die Gefallenen der Kriege Israels; kein FT)
2. Mai (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)
24. Mai (Jerusalem-Tag; wird nur in Jerusalem begangen, kein FT)
31. Mai (Schawuot; Wochenfest)
1. August (Tischa be-Aw; Fasttag; Gedenktag der Zerstörung des Tempels in Jerusalem; kein FT)
21. September (Rosch Haschana; jüdisches Neujahrsfest)
22. September (Feiertag zum jüdischen Neujahrsfest)
30. September (Jom Kippur; Versöhnungstag)
5. Oktober (Sukkot; Laubhüttenfest)
6. bis 11. Oktober (Feiertage zum Laubhüttenfest, Halb-FT)
12. Oktober (Simchat-Tora; Fest der Pentateuch-Freunde; Torafreudenfest)
13. bis 20. Dezember (Chanukka; Lichterfest; keine FT)

Die Hauptferienzeit dauert von Juli bis August. Während dieser Zeit sowie um das Neujahrsfest sind viele Geschäftsleute verreist.
 Öffnungszeiten
Jerusalem
Geschäfte: So bis Do 8.30/9-19.30/20 Uhr, Fr und vor Feiertagen 8.30/9 Uhr bis etwa 13 Uhr; Lebensmittel-Supermärkte - So bis Do 7-21 Uhr, Fr 7-15 Uhr;
Banken: So bis Do 8.30-12 Uhr, So, Di und Do auch 16-18 Uhr, Fr sowie an Tagen vor jüdischen Feiertagen 8.30-12 Uhr (am Ben-Gurion-Flughafen haben alle Banken durchgängig geöffnet);
Ämter: So bis Do 9.30-13 Uhr.
Sabbat: Israelischer Ruhetag (von Freitag/Sonnenuntergang bis Samstag/Sonnenuntergang). Behörden, Büros, Geschäfte und öffentliche Einrichtungen sind am Sabbat geschlossen. Der öffentliche Verkehr ist größtenteils eingestellt.

 Kleidung
Für die Sommermonate sollte man leichte Sommerkleidung, Strandkleidung, Schwimmzeug, eine gute Sonnenbrille und Sandalen mitnehmen. Für kühle Abende in Gebirgsgegenden ist warme Bekleidung notwendig. Auf Rundfahrten und Ausflügen sind bequeme, zwanglose Kleidung und flache, geschlossene Schuhe angebracht.
Im Frühjahr und Herbst ist leichte Übergangskleidung ausreichend. Für die Wintermonate empfiehlt es sich, auch etwas wärmere Kleidung einzupacken.
Angemessene Kleidung ist bei einem Besuch der heiligen Stätten erforderlich. So sollten Männer dort nie mit freiem Oberkörper oder in kurzen Hosen herumlaufen. Tief ausgeschnittene oder ärmellose Tops sowie Miniröcke oder Shorts sind für Frauen unpassend.
 Währungseinheit
 Devisenbestimmungen / Umtausch
 Währungseinheit und Devisenbestimmungen
Währungseinheit: Neuer Schekel (NIS)
1 Neuer Schekel = 100 Agorot.
1 US-$ = ca. 3.52 NIS
1 Euro = ca. 4.10 NIS

Devisenbestimmungen:
Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt.

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt.

Deklaration: Ja - bei Ein- und Ausfuhr von Landeswährung und Devisen (Bargeld, Bank- und Reiseschecks) ab einem Wert von 100.000 Schekel.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge (Belege).

Ausfuhr Landeswährung: nach Beantragung bei israelischer Bank vor dem Abflug unbeschränkt (nur geringe Beträge empfohlen, da sonst Kursverluste entstehen).

Umtauschempfehlung: im Reiseland
Internationale Kreditkarten: Ja - werden in größeren Hotels, zahlreichen Geschäften und bei größeren Autovermietern akzeptiert.

Geldautomat: Ja - mit Kreditkarten; an einigen Geldautomaten wird auch die Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) akzeptiert.

Reiseschecks: Ja - Euro-/US-$-Reiseschecks werden für den Umtausch in vielen Banken akzeptiert. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks in Banken jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Rücktausch: bis zu einem Gegenwert von 500 US-$ bei Ausreise am Flughafen Ben Gurion problemlos möglich. Größere Summen nur gegen Vorlage von Bankquittungen (über den ursprünglichen Umtausch).